Infobrief

  • Gemeinschaftsgrundschule Wilnsdorf

    Vorm Brand 30, 57234 Wilnsdorf

    Wilnsdorf, den 24.06.20

    Liebe Eltern,

    ein sehr besonderes Schuljahr liegt hinter uns, wobei die Besonderheiten ausschließlich in der zweiten Hälfte des Schuljahres lagen. Viele neue, ungewohnte Regeln haben uns alle begleitet. Diese haben den Schulbetrieb anfangs gänzlich unmöglich gemacht, dann in der jahrgangsweisen Präsenzzeit teilweise ermöglicht, seit einer Woche dürfen wieder alle Kinder unter Auflagen gemeinsam in ihren Klassen unterrichtet werden. Abstandswahrung, Mundschutz, Lernen auf Distanz, Notbetreuung, Präsenzunterricht, Vermeidung einer Durchmischung von Lerngruppen (Klassen) waren wesentliche Stichworte unter denen Hygienepläne ständig neu geschrieben und unter deren Beachtung Wege gefunden werden mussten, die Lernen trotz aller Hindernisse ermöglichten. Unsere Schüler haben sich erstaunlich gut an all die Gebote und Verbote gehalten, sie haben die sich ständig ändernden Regeln in beachtlicher Weise umgesetzt. Und sie haben trotz all der widrigen Bedingungen erfreuliche Lernfortschritte gemacht. Dafür gebührt ihnen ein ausdrückliches Lob! Aber auch Sie als Eltern haben all das Hin und Her, all die sich in kurzen Abständen ändernden Paradigmen mitgetragen und Ihre Kinder gefördert, so gut es nur irgend ging, so dass trotz all der Umstände die Lernziele der jeweiligen Jahrgänge erreicht werden konnten. Diese tolle Mitarbeit wissen wir sehr zu schätzen und dafür sind wir sehr dankbar. Ich möchte an dieser Stelle auch meinen Kolleginnen danken, die immer wieder neue Wege gefunden haben unter sich ändernden Voraussetzungen Lernen zu Hause oder im gruppenweisen Präsenzunterricht zu arrangieren. Auch Ihnen gilt mein Dank.

     

    Zeugnisse

    All dieses außergewöhnliche Geschehen im zweiten Halbjahr hatte Auswirkungen auf viele Bereiche, auch auf die Zeugnisse. Bei Erstellung der Zeugnisse gab es etliche Besonderheiten, die wir beachten mussten und die ich Ihnen im Folgenden mitteilen möchte.

    • Grundsätzlich erreichen alle Schüler das Ziel der nächst höheren Klasse. Dies in diesem Sommer unabhängig von erbrachten Leistungen. (Hätten das die Schüler mal früher gewusst! 😉  )
    • Eine Wiederholung der Klasse ist nur auf Antrag der Eltern und eines sich anschließenden Beschlusses der Klassenkonferenz möglich. Aber ein solch freiwilliger Rücktritt ist im Grunde jederzeit möglich, auch im Laufe eines Schuljahres.
    • Das Besondere: Würde ein solch freiwilliger Rücktritt in diesem Sommer ausgesprochen, so würde das zusätzliche Jahr nicht auf die Höchstverweildauer in der Grundschule angerechnet.
    • Auch die Leistungsbeurteilungen der Klassen 3 und 4 beziehen sich – ähnlich den Beurteilungen der Klassen 1 und 2 – auf das ganze Schuljahr.
    • In den Klassen 3 und 4 dürfen sich die Noten im Vergleich zu den Noten im Halbjahreszeugnis wohl verbessern, aber keinesfalls verschlechtern.
    • Für die Zeugnisse der Kinder in der Schuleingangsphase (Klasse1 und 2) gibt es keine nennenswerten Änderungen.
    • Alle Zeugnisse erhalten eine Würdigung für die Zeit des Lernens auf Distanz.

     

    Schuljahr 20/21

    Die Planungen des neuen Schuljahres gestalten sich durchaus schwierig. Wir hoffen, dass wir nach den Sommerferien wieder in den Klassen mit Unterricht nach der Stundetafel ohne Einschränkungen unterrichten können. Dies ist sicher auch Absicht des Ministeriums, aber jede Aussage wird unter Vorbehalt der dann vorliegenden Fallzahlen von Covid 19, besonders aber der Reproduktionszahl (R) gemacht. Dies ist sicher gut und richtig, fordert aber eine flexible Planung. So wissen wir auch heute nicht, ob überhaupt oder in welcher Weise Einschulungsfeiern für unsere Schulanfänger stattfinden können. Zudem erwarte ich noch eine Stellenzuweisung für Frau Heitze, die sich weiterhin in Erziehungszeit befindet. All dies hat Einflüsse auf unsere Planungen. Wir hoffen, dass die Wasser im neuen Schuljahr ruhiger werden, aber wir haben uns ja bereits darin bewährt, auf rauer See zu navigieren.

    Die Klassenlehrerzuordnung im neuen Schuljahr sieht folgendermaßen aus:

    Klasse

    Lehrerin

     

    Klasse

    Lehrerin

    1a

    Frau Goedecke

     

    3a

    Frau Menzel

    1b

    Frau Rübsamen

     

    3b

    Frau Gogoll

    2a

    Frau Röding

     

    4a

    Frau Menn

    2b

    Frau Kernahan

     

    4b

    Frau Bell

    Unterrichtsstart für die Klassen 2 – 4 ist Mittwoch, der 12.08., 08.00 Uhr (1. – 4. Std.). Die ersten Schuljahre beginnen ihre Schulzeit Donnerstag, den 13.08., 09.00 Uhr.

     

    Letzte Tage des Schuljahres

    Die ersten und zweiten Schuljahre erhalten heute, Mittwoch, den 24.06., ihre Zeugnisse. Da es reine Textzeugnisse sind, haben die Eltern bei Fragen zum Zeugnis einen Tag später, Donnerstag, den 25.06., Gelegenheit zu einem Elterngespräch. Über den Modus dieses Gesprächs wurden die Eltern von den Klassenlehrerinnen informiert. Die Schüler der dritten und vierten Klassen bekommen ihre Zeugnisse Freitag, den 26.06. Dies ist gleichzeitig der letzte Tag des Schuljahres. Anders als gewöhnlich endet in diesem Jahr der Unterricht nicht bereits nach der 3. Stunde. Wir haben uns dazu entschieden, Unterricht nach Plan stattfinden zu lassen.

    Wir freuen uns, dass wir einen Weg gefunden haben, für die vierten Schuljahre Abschlussfeiern zusammen mit ihren Eltern zu ermöglichen. So hoffen wir, dass die 4. Schuljahre, nachdem so viele schöne Termine ausgefallen sind, doch noch einen würdigen Abschluss bekommen.

     

    Nun wünsche ich Ihnen nach turbulenten Zeiten schöne und erholsame Ferien – Zuhause im Garten oder an einem schönen Urlaubsort.

    Genießen Sie die Zeit, vor allem aber bleiben Sie gesund!

     

    Mit herzlichen Grüßen

    W. Hees
    (Rektor)

     

     

    Wilnsdorf, den 09.05.2020
                                                                                              

    Liebe Eltern,

    immer wieder freitags, möchte man sagen, kommt eine Mail aus Düsseldorf. Am Freitag kam die Corona-Schulmail Nr. 23, und diese leitet, anders als erwartet, den Regelbetrieb an Grundschulen nun doch noch vor den Sommerferien ein. Ab Montag, den 15. Juni, werden alle Kinder täglich in ihrem Klassenverband Unterricht haben. Um dieses zu ermöglichen, musste bzgl. der Hygienevorschriften eine wichtige Änderung getroffen werden. Im Klassenverband tritt an die Stelle des Einhaltens von Abstandsregeln (1,50 m) nun das Prinzip der Vermeidung der Durchmischung von Gruppen. Diese Regel hat zum Ziel, das im Falle einer Infektion die Infektionsketten verfolgt werden können.

    Das Prinzip Infektionsschutz durch Vermeidung der Durchmischung von Gruppen ist nun der Maßstab, nach dem sich unsere Planung richtet. Die konstante Gruppe ist der Klassenverband. Wenn sich die Kinder im Klassenverband aufhalten sind die Abstandsregeln aufgelöst, sonst gelten sie nach wie vor. Um Schwachstellen zu vermeiden, habe ich den Stundenplan für die beiden letzten Wochen des Schuljahres konsequent nach dem Klassenlehrerprinzip ausgerichtet, das heißt, Klassenverbände werden an keiner Stelle durch Arbeitsgemeinschaften, Fördergruppen etc. durchmischt. Jede Lehrerin, jeder Lehrer unterrichtet nur in einer Klasse. Auch Sportunterricht und Schwimmen fällt für diese beiden Wochen aus. Die Pausen sind so aufgeteilt, dass wir den oberen und unteren Schulhof voneinander getrennt haben und eine Klasse jeweils auf einem der beiden Schulhöfe allein unter sich ihre Pause verbringt.

    Für den Schulweg können wir selbstverständlich keine Regelung finden, die sicherstellt, dass Kontakte zu Kindern anderer Klassen vermieden werden. Daher gilt für den Schulweg sowie für den Weg durch das Gebäude weiterhin Maskenpflicht. Um dennoch auf den Schulwegen, besonders in den Schulbussen eine zu große Enge zu vermeiden, habe ich den Stundenplan so gestaltet, dass immer zwei Jahrgänge im Wechsel zur ersten und zur zweiten Stunde kommen. Die beiden kombinierten Jahrgänge sind die Klassen eins und drei sowie die Klassen zwei und vier. Für die Fahrt in den Schulbussen möchte ich Sie bitten, mit Ihren Kindern abzusprechen, dass möglichst die Schüler der dritten und vierten Schuljahre immer im hinteren Bereich des Busses sitzen, die Schüler der ersten und zweiten Schuljahre im vorderen Teil.

    Den jeweiligen Stundenplan für die Klasse erhalten Sie von der Klassenlehrerin Ihres Kindes.

    Mit der Öffnung der Schule, findet auch die Notbetreuung ihr Ende. Diese findet morgen, am 10. Juni, zum letzten Mal statt. Ab Montag startet wieder die Betreuung durch die VHTS und die OGS. Zu deren Neustart liegt dieser Mail ein eigenes Schreiben bei.

    Nach wie vor gilt, dass Dritte, also auch Eltern, die Schule nicht betreten dürfen. Eine Ausnahme bilden Abschlussfeiern – dazu gehören die der vierten Schuljahre – in denen Kinder von der Schule verabschiedet werden. Hierzu bekommen die vierten Schuljahre durch die beiden Klassenlehrerinnen noch genauere Informationen.

    Nach wie vor gilt, dass Kinder nur dann zur Schule kommen dürfen, wenn sie völlig gesund sind. Sie als Eltern müssen darauf achten, dass Ihre Kinder vor dem Schulbesuch keine der bekannten Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweisen. Sofern Kinder eine Corona-relevante Vorerkrankung haben oder mit Angehörigen mit entsprechenden Vorerkrankungen in häuslicher Gemeinschaf leben, entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Unterricht bis zum Ende des Schuljahres. Sie als Eltern entscheiden, ob für Ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Eine Rücksprache mit einem Arzt kann dabei hilfreich sein.

    Sollten Sie Fragen haben, können Sie mich jederzeit auf einer der unten angegebenen Adressen kontaktieren.

    Letztlich bin ich sicher froh, dass Schule wieder startet. Es ist ein Versuch, der hoffentlich gut ausgeht. Ob dies so kurz vor den Sommerferien sein musste mit einer solch kurzen Vorlaufzeit, bleibt das Geheimnis des Ministeriums. Ich wünsche, dass alle Kinder und Familien, Kolleginnen und Betreuerinnen gesund bleiben. Und noch ein letztes: Das Ministerium sieht in der Öffnung von Schule „ein Signal, dass Schule nach dem Ende der Ferien so normal wie möglich stattfinden soll“. Das lässt zumindest hoffen.

    Mit herzlichen Grüßen

    W. Hees
    (Rektor)

     

    Sie können mich weiterhin über folgende Wege erreichen:

    Tel.: 02739-6464

    Mobil: 015253214092

    E-Mail: gs-wilnsdorf@gmx.de

     

    Wilnsdorf, den 09.05.2020

    Liebe Eltern,

    nun ist es beschlossen. Wie erwartet, wird ab Montag der Unterrichtsbetrieb für alle Klassen anlaufen. Das ist die gute Nachricht. Sie ist wirklich gut, denn Schüler besuchen wieder ihre Schule, Schüler besuchen wieder den originären Ort des Lernens. Die schlechte Nachricht ist das festgezurrte Korsett, in dem der Unterricht stattfinden soll. Die Vorgaben des Ministeriums für Schule und Bildung sind klar, sie lassen uns leider keinen Spielraum. Die Vorgaben lauten, dass pro Wochentag ein Jahrgang unterrichtet wird. Dies soll in einem rollierenden System geschehen, so dass innerhalb von vier Tagen alle Klassen in der Schule gewesen sind und ab dem fünften Tag die Welle von neuem rollt. Eine weitere Variante, dass die Jahrgänge an jeweils zwei Tagen nacheinander kommen, wird dabei den Schulen zugestanden. Um dies entsprechend der Hygienevorschriften zu leisten, sollen die Klassen in zwei, große Klassen in drei Lerngruppen aufgeteilt werden. Und das ist die Krux. Unsere großen Klassen müssen in drei Lerngruppen aufgeteilt werden, eine Lerngruppe hat Unterricht bei der Klassenlehrerin, die Kinder der anderen beiden Gruppen werden nach diesem Modell bis zu den Sommerferien ihre Klassenlehrerin nicht mehr im Unterricht sehen.

    Dabei hatten wir ein bereits fertiges Konzept, nach dem alle Gruppen bei ihrer Klassenlehrerin Unterricht hätten. Auch unser Konzept basierte auf einem rollierenden System, aber so gestaltet, dass an jedem Schultag aus jeder Klasse jeweils eine Gruppe zur Schule käme, am ersten Tag aus jeder Klasse die erste Gruppe, am nächsten Tag die zweite Gruppe, am dritten Tag die dritte Gruppe. Innerhalb von jeweils drei Tagen hätte jedes Kind Unterricht bei seiner Klassenlehrerin in einer ihm vertrauten Atmosphäre gehabt, denn der Unterricht hätte für alle im eigenen Klassenraum stattfinden können. Zudem würden die Gruppen so eingeteilt, dass Geschwister am selben Tag Unterricht hätten. Viele weitere Vorteile wären zu nennen, nicht zuletzt ein deutliches Mehr an Unterricht in der Schule. Einen entsprechenden Brief ans Ministerium habe ich gestern auf den Weg gebracht. Vielleicht tut sich noch etwas. Sie wissen ja, die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Wesentliches, gültig ab dem 11.05.

    • In das rollierende System sind nun alle Jahrgangsstufen eingebunden. Pro Tag kommen jeweils nur die Klassen eines Jahrgangs zur Schule.
    • Der Unterricht beträgt für alle Klassen täglich 4 Unterrichtsstunden, für die a-Klassen und b-Klassen sind dies im Wechsel die 1. – 4. Std. und die 2.- 5. Stunde. Vom kommenden Montag bis zum Himmelfahrtswochenende gilt für die b-Klassen die frühe Zeit (08.00 – 11.25 Uhr, für die a-Klassen die späte Zeit (08.45 – 12.25 Uhr).
    • Bis zum Himmelfahrtswochenende kommen alle Klassen jeweils an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zur Schule. Ich denke, nach einer solch langen unterrichtsfreien Zeit, wie sie hinter uns liegt, ist dies für ein neues Ankommen in der Schule wichtig. Nach dem Himmelfahrtswochenende findet der Unterricht in täglichem Wechsel der Jahrgänge statt.
    • Dem beiliegenden Kalender können Sie entnehmen, an welchen Tagen und zu welchen Zeiten Ihr Kind bis zu den Sommerferien Unterricht haben wird.
    • Die Einteilung der Klassen in die drei Gruppen wird die Klassenlehrerin vornehmen. Jeder Lerngruppe wird eine Farbe zugeteilt – rot, weiß oder grün. Kreise mit diesen Farben sind auf dem Schulhof aufgemalt. Nach Ankunft in der Schule begibt sich jedes Kind in einen Kreis seiner Farbe, so sind die Sicherheitsabstände gewahrt.
    • Der Unterricht wird im Wesentlichen in den Fächern Deutsch und Mathematik stattfinden. Weitere Fächer können dazukommen.
    • Es wird also weiterhin einen Wechsel zwischen Präsenz- und Distanzlernen, zwischen Lernen in der Schule und Lernen Zuhause geben. Auf einen Tag Lernen in der Schule folgen drei Tage des Lernens Zuhause.
    • An diesem Wochenende werden Ihnen die Wochenpläne zum letzten Mal zugeschickt werden. Danach werden Ihre Kinder die Wochenpläne an den Tagen, in denen sie in der Schule sind, erhalten. Ergänzungen, notwendige Erklärungen können aber weiterhin folgen. Die Präsenztage dienen damit vornehmlich der Erarbeitung neuer Lerninhalte und der Klärung offener Fragen, das Lernen Zuhause der Vertiefung und dem Üben durch die Bearbeitung der noch zu erledigenden Aufgaben.
    • Da aufgrund der Vorgaben des Ministeriums nicht alle Kinder einer Klasse Unterricht bei ihrer Klassenlehrerin haben können, bedeutet dies, dass sich die Klassenlehrerin und die beiden weiteren Lehrerinnen regelmäßig über den Lernstand der Kinder austauschen werden. Zuständig für den Wochenplan bleibt die Klassenlehrerin, sie bleibt auch Ansprechpartnerin der Eltern für alle Fragen, die ihre Klasse betreffen.
    • Die Notbetreuung wird weiterhin stattfinden. Falls Sie Bedarf haben und die für die Notbetreuung notwendigen Kriterien erfüllen, geben Sie mir bitte zeitnah Bescheid, damit wir dies am Montagnachmittag bei der Einteilung der Gruppen berücksichtigen können.

    Wichtig! Die im Elternbrief vom 02.05. unter „Ankunft der Schüler“ und unter „Während des Unterrichts“ genannten Aspekte behalten für alle Klassen Bestand!

    • Achten Sie darauf, Ihrem Kind immer ein Frühstück und ein Getränk mitzugeben. Kakao- und Milchbestellungen seitens der Schule wird es nicht geben.
    • Auch Schulbücher sowie Schreib- und Bastelutensilien, – Hefte, Schere, Kleber, Stifte, Radiergummi, Lineal etc. – sollten die Kinder immer dabeihaben. Ausleihen vom Nachbarn kann nicht gestattet werden.

    Schulpflicht und Risikogruppen

    Mit der Öffnung der Schule für alle Klassen besteht nun für alle Schüler Schulpflicht. Sollte Ihr Kind jedoch an einer Vorerkrankung leiden oder sollte jemand aus Ihrer Familie zu einer Risikogruppe gehören, sodass Sie dem Schulbesuch mit Sorge entgegensehen, dann kontaktieren Sie mich bitte.

    Kinder mit Erkältungssymptomen

    Kranke Kinder gehören nicht in die Schule! – Dieser Grundsatz, der schon in normalen Zeiten gilt, gilt in dieser besonderen Zeit umso mehr. Wenn Ihr Kind in der Schule Erkältungssymptome aufzeigt,  werden wir Sie kontaktieren, mit der Aufforderung Ihr Kind wieder abzuholen. Die Gesundheit aller hat in diesen Tagen absoluten Vorrang.

    Betreten des Schulgeländes

    Die Zeiten sind besonders. Aufgrund der Hygienevorschriften darf das Schulgelände nur von den Kindern und den Mitarbeitern der Schule betreten werden. Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass Eltern außerhalb des Schulgeländes bleiben müssen. Sollten Sie ein Anliegen haben, dann melden Sie sich bitte vorher telefonisch im Sekretariat an.

    Das Konzept der Landesregierung ist, wie ich oben beschrieben habe, aus unserer Sicht nicht optimal. Dennoch sind wir auf den Start gut vorbereitet. Die letzten beiden Schultage, an denen die vierten Schuljahre sozusagen einen Probelauf absolviert haben, haben gezeigt, dass unser Hygiene- und Sicherheitskonzept funktioniert. Daher sehen wir dem Kommen unserer weiteren Klassen mit Freude entgegen.

    Ich möchte diesen Brief nicht beenden, ohne Ihnen allen noch einmal für ihr schulisches Engagement zu danken. Da waren Sie in den letzten Wochen in einer Weise gefordert, wie ich es bisher in meinem über 40-jährigen Lehrerdasein noch nie erlebt habe. Ich empfinde Ihnen gegenüber ganz großen Respekt. Gleichzeitig verbinde ich damit den Wunsch, dass Sie weiter durchhalten. Sie bleiben auch weiterhin gefordert, denn von einem „normalen“ Schulbetrieb sind wir immer noch weit entfernt.

    Mit herzlichen Grüßen

    W. Hees, Rektor

     

    Sie können mich weiterhin über folgende Wege erreichen:

    Tel.: 02739-6464

    Mobil: 015253214092

    E-Mail: gs-wilnsdorf@gmx.de

     

    Hier können Sie sich den Kalender mit den Schultagen für die einzelnen Klassen ansehen und herunterladen: 
    Unterrichtszeiten im Mai und Juni, 09.05.20

     

     

    Wilnsdorf, den 02.05.2020
                                                                                    

    Liebe Eltern,

    wir alle sind in diesen Tagen Getriebene, warten auf Klarheit, warten auf Perspektive. Doch Aussagen von heute können noch am selben Tag zurückgenommen oder als Vorschlag relativiert werden. So am Donnerstag dieser Woche geschehen. Sehnlichst hatten wir auf eine Dienstmail aus Düsseldorf gewartet, aus der hervorginge, wann genau und wie Schule mit den 4. Schuljahren starten würde. Um die Mittagszeit kam die erwartete dienstliche Anweisung des Ministeriums für Schule und Bildung, aus der hervorging, dass der Unterricht für die 4. Schuljahre am Donnerstag, dem 07.05., starten werde und ab Montag, den 11.05., in einem rotierenden System die ersten bis dritten Klassen dazukämen. Doch diese Mail wurde am frühen Abend vom Ministerpräsidenten relativiert und ging dann um 22.30 Uhr mit entsprechend geändertem Inhalt erneut an die Schulen.

    So viel als Vorspann zur Genese dieses Elternbriefs. Wir alle, wir Lehrer und sicher auch Sie als Eltern, wünschen uns Planungssicherheit. Diese ist aber in diesen Tagen nur schwer zu bekommen. Die Spannungen in der Gesellschaft sind groß, Überzeugungen bzgl. des Umgangs mit dem Virus ändern sich teilweise innerhalb kurzer Zeitspannen und die Erwartungen an die politisch Handelnden sind so vielfältig und oft entgegengesetzt, dass zumindest ich nicht in den Schuhen politischer Entscheidungsträger unterwegs sein möchte.

    Den Informationen, die ich Ihnen im Folgenden geben werde, liegt die Mail vom späten Donnerstagabend zugrunde. Man geht davon aus, dass es bis zu den Sommerferien keine Rückkehr zu „normalem“ Unterricht geben wird.

    • Unterricht für die 4. Klassen ist in der kommenden Woche für Donnerstag, den 07. und Freitag, den 08.05., vorgesehen.
    • Später sollen rollierend weitere Klassen folgen. Wann dieses Modell starten wird, soll am 06.05. entschieden werden. Wie wir dieses Modell gedenken umzusetzen, werden werde ich Ihnen zeitnah nach der entsprechenden Dienstmail mitteilen.
    • Es wird also weiterhin eine Mischung aus Präsenzunterricht (Unterricht in der Schule) und Lernen auf Distanz (Lernen Zuhause) geben.
    • Die Kinder werden nicht im Klassenverband, sondern in Gruppen von 8 bis 10 Kindern unterrichtet.
    • Die Notbetreuung wird weiterhin stattfinden, voraussichtlich bis zu den Sommerferien. Falls Sie Bedarf haben und die für die Teilnahme notwendigen Kriterien erfüllen, geben Sie mir bitte in den nächsten Tagen Bescheid, damit wir dies bei der Einteilung der Gruppen berücksichtigen können.
    • Inwieweit eine Betreuung durch die VHTS oder OGS (inklusive Mittagessen) wieder angeboten werden kann, ist noch nicht entschieden.

    Wir Lehrer freuen uns, dass endlich wieder Kinder in der Schule sein werden. Und wir sind selbstverständlich auf den Start vorbereitet. Im Folgenden möchte ich Ihnen einige Eckpunkte unserer Planung vorstellen, die besonders Ihrer Gewissheit dienen sollen, dass die Gesundheit Ihrer Kinder für uns höchste Priorität hat.

     

    Grundlegendes:

    • Damit nicht gleichzeitig 50 Kinder auf den Schulhof stürmen, haben wir uns dazu entschieden, die beiden 4. Schuljahre zeitversetzt kommen zu lassen. In dieser Woche kommt die Klasse 4a zur 1. Stunde, die Klasse 4b zur 2. Stunde. Dies könnte in wöchentlichem Wechsel fortgeführt werden, doch müsste es sich ändern, sobald andere Klassen dazukommen. Von diesem Zeitpunkt an bekommen alle Klassen einen Plan, aus dem hervorgeht, wann die Kinder in der Schule sein werden.
    • Wir werden die beiden 4. Schuljahre in jeweils 3 Gruppen, also insgesamt 6 Lerngruppen aufteilen, sodass Abstandsregeln in den Klassenräumen eingehalten werden können
    • Die Einteilung der Klasse in drei Lerngruppen werden die Klassenlehrerinnen vornehmen. Jeder Lerngruppe wird eine eigene Farbe zugeteilt. Über diese Einteilung werden die Klassenlehrerinnen Sie informieren.
    • Für jede Lerngruppe beabsichtigen wir eine feste Lehrer-Schüler-Zuordnung. So ist gewährleistet, dass bei möglichen Infektionen die Infektionswege verfolgt werden können.
    • Der Unterricht erfolgt vornehmlich in den Kernfächern Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und soweit möglich in Englisch.
    • Die Unterrichtszeit beträgt für beide Tage je 4 Unterrichtstunden.
      • Klasse 4a: 1. – 4. Std.
      • Klasse 4b: 2. – 5. Std.

    Ankunft der Schüler

    • Die Schulbusse fahren nach Fahrplan.
    • Bei Ankunft in der Schule betreten die Kinder auf dem Schulhof aufgezeichnete Kreise. Diese gewähren einen Sicherheitsabstand. Die Kinder betreten einen Kreis ihrer Farbe.
    • Alle Schüler kommen mit aufgesetzten Masken. Fahrschüler müssen dies ohnehin. Die Masken bleiben auch weiterhin auf Nase und Mund.
      • Sie sollen auf dem Schulgelände und im Gebäude getragen werden, denn in diesen Bereichen kann nicht zu jeder Zeit sichergestellt werden, dass die Schüler den Sicherheitsabstand von 1,50 m einhalten. Vom Grundsatz her wäre es möglich, doch es sind halt Kinder, die diese Regel sicher auch mal vergessen.
      • Zu begrüßen wäre es, wenn sie im Umgang mit der Maske vertraut wären und wenn sie immer auch ein bis zwei Ersatzmasken dabeihätten.
      • Falls Schüler ihre Maske vergessen haben sollten, bekommen sie eine von der Schule.
      • Zudem bekommen sie einen Zettel mit dem Hinweis, in Zukunft an die Maske zu denken und für die von der Schule erhaltene 2 € mitzubringen.
    • Die Schüler betreten das Gebäude über auf dem Boden markierte Leitlinien, die sie zu ihren Klassen führen. Für den Ein- und Ausgang gibt es getrennte Markierungen, die die Schüler durch die Flure führen. Teilweise wird das Gebäude durch verschiedene Eingänge betreten.
    • An allen Eingängen stehen Desinfektionsgeräte. Nach Ankunft werden die Hände desinfiziert. Wir werden den Kindern zeigen, wie die Hygienespender bedient werden und sie in sachgemäßen Umgang mit diesen Geräten einweisen. Unterstützen Sie uns bitte darin. Niemals trinken! Niemals mit diesem Mittel spritzen!
    • Danach gehen sie über die ihnen zugewiesenen Wege in die ihnen zugewiesenen Klassen und setzen sich auf die ihnen zugewiesenen Plätze.

    Während des Unterrichts

    • Die Plätze sind markiert; Plätze, die nicht genutzt werden sollen, sind ebenso markiert. Damit ist während des Unterrichts der Sicherheitsabstand gewährleistet.
    • Wenn die Schüler auf ihrem Platz sitzen, können nach Aufforderung der Lehrerin die Masken abgenommen werden. Sobald jemand seinen Platz verlässt, wird die Maske wieder aufgesetzt.
    • Kakao-/Milchbestellungen gibt es nicht. Alle Schüler bringen ihr Frühstück und ihr Getränk von Zuhause mit.
    • Die Pausenzeiten sind gruppenweise geregelt, sodass zu einer Zeit immer nur die Schüler einer Gruppe auf dem Schulhof sind.
    • Auch in den Lerngruppen wird weiterhin nach Wochenplänen gelernt werden. Diese werden von der Klassenlehrerin erstellt. So ist gewährleistet, dass sowohl in den drei Gruppen als auch im Homeschooling inhaltsgleich weitergelernt werden kann. Der Unterricht dient vornehmlich der Erarbeitung neuer Lernstoffe.
    • Mit der Gemeinde ist vereinbart, dass die Türen zu den Fluren und ins Treppenhaus geöffnet bleiben und dass vom Reinigungspersonal Türgriffe, Armaturen, Tische, Treppengeländer etc. täglich gereinigt und desinfiziert werden.

    Weitere Hinweise

    • Mit der Öffnung der Schule für den Schulbetrieb besteht für alle Schüler der betroffenen Klassen grundsätzlich wieder Schulpflicht. Sollte ihr Kind jedoch an einer Vorerkrankung leiden oder sollte jemand aus Ihrer Familie zu einer Risikogruppe gehören, sodass Sie dem Schulbesuch mit Sorgen entgegensehen, dann bitte ich Sie, mich zu kontaktieren.
    • Im Laufe der nächsten Woche erwarten wir weitere Entscheidungen des Ministeriums für Schule und Bildung, wahrscheinlich aber erst nach dem 06.05., da an diesem Tag die nächsten Absprachen der Ministerpräsidenten und-präsidentinnen mit der Bundeskanzlerin stattfinden. Ich werde Sie über weitere Elternbriefe auf dem Laufenden halten. Diese finden Sie immer auch auf unserer Homepage. Hier finden Sie alle Neuigkeiten sehr zeitnah.

    Wir denken, wir sind mit unserem Konzept, aus dem ich Ihnen wichtige Eckpunkte mitgeteilt habe, für den Neustart in Corona-Zeiten gut vorbereitet. Dies darf auch Ihnen Sorgen nehmen, wenn Ihre Kinder wieder vom Schreibtisch Zuhause auf die Schulbank wechseln. 

    Wir jedenfalls freuen uns, wenigstens einen Teil unserer Schülerinnen und Schüler bald wiederzusehen. Damit Schule wieder das sein kann, was sie eigentlich ausmacht: Lernen von Angesicht zu Angesicht. Wir hoffen, dass weitere Klassen bald folgen werden. Und auch für diesen Zeitpunkt haben wir bereits ein Konzept entwickelt, von dem wir sehr überzeugt sind.

    Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute, die nötige Kraft und Geduld beim Homeschooling, unseren Viertklässlern in wenigen Tagen einen guten Start und das Gleiche den übrigen Klassen möglichst bald.

    In dem Start der Viertklässler sehe ich einen ersten kleinen Schritt zurück in die Normalität und hoffe, dass bald weitere folgen werden. Dabei bin ich guter Zuversicht, dass wir alle gemeinsam die letzten Wochen des Schuljahres erfolgreich meistern, dass unsere Schüler weiterhin Lernfortschritte machen und die Ziele des Schuljahres sicher erreicht werden.

    Mit herzlichen Grüßen

    W. Hees, Rektor

     

    Während der Zeit der Schulschließung können Sie mich über folgende Wege erreichen:

    Tel.: 02739-6464

    Mobil: 015253214092

    E-Mail: gs-wilnsdorf@gmx.de

     

    Hier finden Sie eine ausführliche FAQ-Liste des Ministeriums zu vielen Themen diese besondere Zeit betreffend:
    https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/index.html

     

     

    Wilnsdorf, den 18.04.2020
                                                                                    

    Liebe Eltern,

    zunächst hoffe ich, Sie haben trotz vieler Einschränkungen schöne Osterferien im Kreis Ihrer Kleinstfamilie verbracht. Das Wetter war zumindest gut. Dafür waren wir dankbar. Dennoch, und da brauch ich nur von mir persönlich zu sprechen, war es schwer, keine gemeinsamen Zeiten mit Kindern und Enkelkindern verbringen zu können. Andere durften ihren Eltern, Geschwistern etc. nicht begegnen. Schwierige Zeiten.

    Ja, wir leben in sehr besonderen Zeiten. Nahezu täglich kommen über die verschiedensten Medien sehr unterschiedliche, sich teils widersprechende Informationen mit entsprechend stark divergierenden Einschätzungen der Situation und ebenso unterschiedlichen Prognosen für die nächsten Monate oder sogar Jahre. Dies dient eher der Verunsicherung. Wir als Schule sind auf Fakten angewiesen, doch die sind, was unsere Schulform betrifft, zurzeit eher rar. Ich möchte Ihnen hier gerne mitteilen, was aktuell bekannt ist:

    • Die Grundschulen bleiben bis Ende April geschlossen. Angedacht ist eine Öffnung für die 4. Schuljahre am 4. Mai. Voraussetzung dafür ist, dass die Entwicklung der Infektionsrate dies zulässt. Wie der Unterricht dann stattfinden soll – in welchen Gruppengrößen, in welchen Organisationsformen, in welchen Fächern (evtl. nur die Kernfächer) ist noch nicht geklärt. Er soll im Besonderen der Vorbereitung auf die weiterführenden Schulen dienen.
    • Über den Start der Schuljahre eins bis drei gibt es noch keine Aussage. Hierzu muss Vieles bedacht werden, beginnend von überfüllten Bussen über die Sicherung der Hygienestandards bis hin zu Klassengrößen, die im normalen Betrieb geforderte Abstände niemals zulassen.
    • Die Notbetreuung wird fortgeführt werden. Eine Erweiterung der Notbetreuung ist für den 23.04. angedacht, um Eltern ein Angebot zu machen, die wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren können. Konkretes hierzu gibt es noch nicht.
      Noch gilt die Regel, dass ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeiten muss.
      Falls Sie Bedarf haben und in einem solchen Beruf arbeiten, teilen Sie mir dies bitte sehr zeitnah mit. Einen Antrag für den Arbeitgeber finden Sie auf unserer Homepage und noch einmal weiter unten auf diesem Brief.
    • Die VWS hat gestern angedeutet, dass ab dem 04. Mai aufgrund zu erwartender höherer Schülerzahlen Maskenpflicht (Mund- und Nasenschutz) besteht.
    • Allen an Schule Beteiligten ist sehr bewusst, dass auf die Familien in diesen Zeiten hohe Belastungen kommen, besonders auch was das schulische Lernen betrifft. Wir bemühen uns, Ihnen und den Kindern die zu lernenden Inhalte und die Materialien mit entsprechenden Tipps zukommen zu lassen. Die Begleitung beim Lernen, die nötige Motivation und auch die Kontrolle müssen Sie als Eltern weitgehend leisten. Und wir haben den Eindruck, dies geschieht in den allermeisten Familien richtig gut. Dafür sind wir sehr dankbar. Nun rückt aber auch das Schuljahresende und damit die Zeit der Zeugnisse langsam näher. Dies soll in den Familien zu keinem erhöhten Druck führen. Wenn Ihre Kinder die Materialien, die wir Ihnen zukommen lassen, bearbeiten, dann sind alle auf annähernd gleichem Stand und jederzeit für den Start des Schulbetriebs gerüstet. Es gilt zudem die Regelung, dass gute Leistungen, die beim Lernen Zuhause erbracht werden, in die Note des Fachs einfließen, nicht erbrachte oder nicht hinreichende Leistungen werden nicht in die Zeugnisnote einbezogen. Damit ist auch dem Gedanken Rechnung getragen, dass es in dieser Ausnahmesituation in den Familien Phasen geben kann, die ein adäquates Lernen nicht zulassen. Unsere Lehrerinnen und Lehrer sind immer bereit, Sie zu beraten und die Kinder im häuslichen Lernen zu unterstützen. So sollten Sie mit sehr viel Zuversicht und auch der nötigen Gelassenheit versuchen, diese besondere Zeit zu überbrücken. Auch wir bemühen uns, beim Lernen auf Distanz Augenmaß zu bewahren. Sollte uns dies einmal nicht gelingen, so lassen Sie uns dies bitte wissen.

    Schauen Sie auch immer wieder mal auf unsere Homepage. Hier werden Neuigkeiten sehr zeitnah eingestellt. Außerdem finden Sie auf der Homepage für diese schwierige Zeit viele weitere hilfreiche Hinweise.

    Wenn die Bundeskanzlerin von einem „zerbrechlichen Zwischenerfolg“ sprach, dann hat Sie den augenblicklichen Zustand sehr treffend beschrieben. Und wir alle miteinander sollten alles dafür tun, dass dieser günstige Zwischenerfolg nicht aufs Spiel gesetzt wird.

    Ihnen und Ihren Familien wünsche ich weiterhin alles Gute, Gesundheit und das nötige Durchhaltevermögen.

     

    Mit herzlichen Grüßen 

    W. Hees, Rektor

     

    Während der Zeit der Schulschließung können Sie mich über folgende Wege erreichen:

    Tel.: 02739-6464

    Mobil: 015253214092

    E-Mail: gs-wilnsdorf@gmx.de

     

    Hier finden Sie den für die Notbetreuung vom Arbeitgeber zu unterschreibenden Antrag:
    Antrag-auf-Betreuung-eines-Kindes-waehrend-des-Ruhens-des-Unterrichts.pdf

     

     

     

    Wilnsdorf, den 25.03.2020
                                                                                    

    Liebe Eltern,

    nun befinden wir uns bereits in der zweiten Woche der Schulschließungen. Wer hätte sich jemals träumen lassen, dass unsere Schulen geschlossen werden müssten wegen eines mikroskopisch kleinen Etwas. Ja, wie anders soll man diese Fieslinge nennen, Wissenschaftler sind sich nicht einmal einig, ob Viren überhaupt zu den Lebewesen zu rechnen sind. Sie können sich nicht selbständig bewegen und sie haben keinen Stoffwechsel. Vieren sind im Grunde nichts anderes als stoffliche Programme mit dem Ziel ihrer eigenen Reproduktion. Sie benötigen immer einen Wirtsorganismus, Wirtszellen, die sie infizieren und deren Stoffwechsel sie für ihre eigene Vermehrung nutzen. Sie beginnen also, erst aktiv zu werden, wenn sie in Berührung mit unseren Schleimhäuten kommen. Das heißt, sie brauchen uns und zum Dank machen sie uns krank. Etwas Unsympathischeres kann man sich kaum vorstellen.  

    Solche unsichtbaren, mikroskopisch kleinen Nichtse sind also in der Lage unsere ganze Gesellschaft lahm zu legen. Da kann man schon demütig werden, erkennen, wie anfällig wir sind, wie wir unser Leben und unsere Tage nie wirklich im Griff haben.

    Ihnen ist sicher aufgefallen, wie wir uns alle innerhalb von zwei Wochen verändert haben, wie viel Unsicherheit besteht, wie wir uns bewegen. Menschen gehen nicht mehr aufeinander zu, sie gehen nicht mehr geradeaus, sie bewegen sich in Bögen, immer in gebührendem Abstand aneinander vorbei und umeinander herum. Man schaut einander nicht mehr an, man schaut weg. Lächeln auf den Straßen findet nicht mehr statt. Eine große Ernsthaftigkeit hat um sich gegriffen. Nein, dies ist nicht einfach bloße Kälte, es ist Ungewissheit, Vorsicht und Angst.

    Wir alle hoffen, dass dieser Zustand bald beendet werden kann. Aber er kann nur dann bald beendet werden, wenn wir uns jetzt alle an die Regeln halten, Kontakte soweit irgend möglich vermeiden. Umso mehr darf jetzt die Familie der Ort des Lächelns sein, der Ort der Nähe, der Zuwendung, der guten Kommunikation, des Wohlfühlens. Das dies so sei, wünsche ich Ihnen allen sehr.

    Zu den Notgruppen

    Schulen haben Notgruppen eingerichtet. Es ist gewiss gut, dass es diese Notgruppen gibt. Es gibt nämlich Personen, die unverzichtbare Funktionen ausüben, die in Berufen arbeiten, die für die Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens, der Sicherheit und der Versorgung unverzichtbar sind. Dennoch muss uns bewusst sein, dass jede Notgruppe selbst wieder ein gewisses Gefährdungspotenzial beinhaltet. Es muss uns bewusst sein, dass eine Notgruppe eine Betreuungsform ist, die nur dann greifen sollte, wenn Eltern keine andere Möglichkeit sehen, ihrer Arbeit in den unverzichtbaren Funktionsbereichen nachzugehen. Die Kolleginnen geben sich alle Mühe, mit den Kindern Sinnvolles zu tun, dennoch haben wir auch hier eine Reihe von Regeln eingebaut, von Hygienemaßnahmen bis zu Sicherheitsabständen, die wir versuchen zu beachten. Es ist einfach alles irgendwie irreal.

    Im Übrigen war ich sehr beeindruckt, wie schnell nahezu alle Familien eine Möglichkeit der Betreuung für ihr Kind / ihre Kinder gefunden hatten.

    Nun haben die Bedingungen für Einstieg und Umfang der Notgruppen einige Veränderungen erfahren, die ich Ihnen im Folgenden gerne mitteilen möchte:

    • Für Eltern mit gemeinsamem Sorgerecht ist es nur noch erforderlich, dass einer der Erziehungsberechtigten in einem systemrelevanten Beruf arbeitet.
    • Falls es erforderlich ist, werden die Notgruppen auch an Wochenenden angeboten.
    • Zudem werden die Notgruppen bei Erfordernis auch während der Osterferien angeboten, ausgenommen sind dabei die Tage von Karfreitag bis Ostermontag.
    • Bei Bedarf können alle Schüler bis 16.30 Ur betreut werden, unabhängig davon ob sie in der OGS angemeldet sind. Kosten entstehen dadurch nicht.

    Die Person, die in einem systemrelevanten Beruf arbeitet, muss nach wie vor eine Bescheinigung des Arbeitgebers vorlegen. Diese finden Sie auf unserer Homepage. Hier finden Sie auch weitere aktuelle Informationen.

    Klassenfahrten und Schulveranstaltungen

    Mit einem Erlass des Ministeriums vom 24.03. sind alle für dieses Schuljahr geplanten Klassenfahrten und Schulveranstaltungen abzusagen. Dies betrifft sowohl die geplanten mehrtägigen Klassenfahrten der 4. Schuljahre als auch alle eintägigen Veranstaltungen wie die Siegerlandrundfahrt der 3. Schuljahre, den Besuch der Freilichtbühne Freudenberg, Museumsbesuche sowie unser Schulfest am 09. Mai. Auch alle Projekte mit außerschulischen Partnern wie „Mein Körper gehört mir“ müssen abgesagt werden. Das ist nun ein weiterer schmerzhafter Einschnitt, den unsere Kinder leider hinnehmen müssen. 

    Wochenpläne

    Meine Kolleginnen und ich wissen sehr wohl, dass das Lernen Zuhause, dass das Verlegen des Unterrichts zwischen die heimischen Wände eine enorme Herausforderung für Eltern und Kinder ist. Dennoch habe ich den Eindruck, dass dies in den allermeisten Fällen recht gut funktioniert. Ich verfolge an vielen Stellen recht aufmerksam das, was an Anforderungen auf ihre Kinder zukommt. Mein Eindruck ist, dass dies angemessen ist und auch dass der Kontakt zwischen Ihnen und den Klassenlehrerinnen gut funktioniert.  Gut ist es, wenn sie feste Zeiten etabliert haben, zu denen die Kinder arbeiten und wenn sie das, was Ihre Kinder machen, wertschätzen. Wir alle haben nicht den Anspruch, dass das Lernen zu Hause die gleiche Qualität widerspiegelt wie das Lernen in der Schule. Wie könnte dies auch sein. Aber die Kinder bleiben auf diesem Weg doch im Lernprozess und machen Lernfortschritte.

    Ihnen und Ihren Familien wünsche ich nun die Kraft, die gesellschaftlichen Probleme mit all den Einschränkungen mit viel Ruhe und Gelassenheit, besonders aber mit Zuversicht zu tragen. Mögen Sie gesund und vor eigenen Sorgen verschont bleiben!

     

    Unter dem folgendem Link finden Sie sämtliche Informationen zur Notbetreuung und zum schulischen Umgang mit der Coronakrise in Tagesaktualität:

    https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/index.html

    Hier finden Sie den vom Arbeitgeber zu unterschreibenden Antrag auf Notbetreuung:

    Antrag-auf-Betreuung-eines-Kindes-waehrend-des-Ruhens-des-Unterrichts.pdf

     

    Mit herzlichen Grüßen

    Werner Hees (Schulleiter)

     

    Mich können Sie weiterhin, wie folgt, erreichen:

    Tel.:       02739 6464
    Mobil:   0152 53214092
    Email:    gs-wilndsorf@gmx.de

     

     

     

    Wilnsdorf, den 16.03.2020

    Liebe Eltern,

    ab heute befinden wir uns also für zwei Tage in einer Übergangszeit. Die Schulen in NRW sowie in allen anderen Bundesländern sind offiziell geschlossen, aber eine zweitägige Übergangszeit soll dazu dienen, dass Sie als Eltern Gelegenheit haben, sich auf die neue Situation einzustellen und diese zu planen. Uns ist sehr bewusst, dass die Schließung der Schule und auch der Betreuungseinrichtungen – sei es die VHTS oder die OGS – viele von Ihnen vor ernsthafte Probleme stellt. Wir sind aber guter Zuversicht, dass Sie gute und tragfähige Lösungen für sich und Ihre Kinder bereits gefunden haben oder in diesen Tagen finden werden. Das ist notwendig, denn wir haben keine Wahl.

    Auch für uns Lehrer sind die beiden Tage als Planungstage notwendig. All das, was für die nächsten drei Wochen an Unterrichtsplanungen vorbereitet war, muss nun umstrukturiert werden. Es findet während dieser Zeit zwar kein Unterricht statt, aber unseren Schülerinnen und Schülern soll doch das Lernen weiter ermöglicht werden. Dies gilt ganz besonders für die Kernfächer Deutsch und Mathematik. Daher werden alle Klassenlehrerinnen Kanäle finden, wie sie mit Ihnen und Ihren Kindern Kontakt pflegen können. Alle Kinder haben ihre Fachbücher Zuhause. Zum Glück waren wir am Freitag so weitsichtig, den Kindern die Bücher mitzugeben. Lernaufgaben aus den Büchern, Arbeitsblätter, Wochenpläne, etc. werden so konzipiert sein, dass sie in häuslicher Arbeit zu erledigen sind. – Und gegen die große Langeweile hat der WDR versprochen, die „Sendung mit der Maus“ während der Zeit der Schulschließung täglich auszustrahlen. Weitere Emailadressen mit gutem Lerneffekt für Kinder finden Sie auf unserer Homepage unter „Elterninformationen – Links für Kinder“. Auch so kann Unterricht erfolgen.

    Eine besondere Problemgruppe sind Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen arbeiten; das ist insbesondere das Gesundheitswesen, der Sektor der staatlichen Verwaltung mit seinen Sicherheitsorganen wie Polizei und Katastrophenschutz, dazu Funktionen, die der Aufrechterhaltung der Infrastruktur dienen. Sollten Sie beruflich zu einer solchen Personengruppe gehören, dann besteht für Ihr Kind die Möglichkeit, dass es in unserer Schule in einer sogenannten „Notbetreuung“ untergebracht wird. Um Ihr Kind in dieser „Notgruppe“ anzumelden, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

    • Beide Erziehungsberechtigte sind in unverzichtbaren Funktionsbereichen tätig.
    • Bei Alleinerziehenden muss ebenfalls eine Tätigkeit im Bereich von kritischen Infrastrukturen vorliegen.
    • Eine schriftliche Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers muss vorgelegt werden.

    Sollten Sie zu einer der genannten Personengruppen gehören und Betreuungsbedarf für Ihr Kind haben, so teilen Sie mir dies bitte möglichst bis morgen mit. Auch bei Fragen zu diesem Thema können Sie sich gerne an mich wenden. Aber Sie sehen, die Messlatte ist seitens der Landesregierung bewusst hoch gelegt.

    Auch die Elternsprechtage müssen leider auf eine Zeit nach den Osterferien verschoben werden. Das gleiche gilt für alle weiteren Schulveranstaltungen wie Klassenpflegschaften etc. Die bisher getätigten Planungen zum Schulfest sollten wir mit diesem Tag einfrieren, um sie zu gegebener Zeit wieder auftauen zu können. Die Frage, ob unser Schulfest am 09. Mai stattfinden kann, ist heute völlig offen. Auch zur Durchführung der für Mai geplanten Klassenfahrten der 4. Schuljahre kann zurzeit keine Aussage gemacht werden. Alles wird davon abhängen, ob die weitere Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden kann.  

    Wir werden Sie weiter auf dem Laufenden halten. Nachrichten der Schulleitung werden über die Klassenlehrerinnen und über unsere Homepage an Sie weitergeleitet werden.

    Mit dem Wunsch und der Hoffnung, dass Sie alle gesund bleiben
    und mit herzlichen Grüßen

     

    Werner Hees (Rektor)

     

    PS:

    Während der Zeit der Schulschließung können Sie mich über folgende Wege erreichen:

    Tel.: 02739-6464

    Mobil: 015253214092

    E-Mail: gs-wilnsdorf@gmx.de

     

     

    Wilnsdorf, den 13.03.2020

    Ruhen des Unterrichts ab Montag, dem 16.03.2020

     

    Heute am frühen Nachmittag hat die Landesregierung NRW beschlossen, dass alle Schulen des Landes von Montag, dem 16.03.2020, bis zu den Osterferien geschlossen bleiben. Das Ziel dieser Maßnahme ist es, einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegen zu wirken.

    Manche, besonders berufstätige Eltern mag diese Maßnahme vor logistische Klimmzüge stellen. Daher ist in die Maßnahme eine Übergangszeit von zwei Tagen bis einschließlich Dienstag eingebaut, in der Sie Ihre Kinder zur Schule schicken können. Dies geschieht auf rein freiwilliger Basis, d.h. die Schulpflicht ist auch für diese beiden Tage aufgehoben. Die Zeit ist dazu gedacht, dass Sie die neue Situation planen, sprich Wege finden, wie Sie Beruf und Betreuung in Einklang bringen können.

    Für Eltern aus unverzichtbaren Funktionsbereichen – dies ist insbesondere das Gesundheitswesen – wird – falls notwendig – für die gesamte Zeit des Unterrichtsausfalls ein Betreuungsangebot (Notgruppe) vorgehalten werden.

    Ihre Kinder werden für die Zeit des Unterrichtsausfalls von uns mit Lernmaterialien versorgt werden, so dass Lernen, wenn auch in eingeschränkter Form, fortgeführt werden wird.

     

    Weitere Infos folgen!

     

    Herzliche Grüße

    Werner Hees (Rektor)

  •